Die schnellsten Meerestiere: Unterwasser-Rennfahrer vorgestellt

Segelfisch im Wasser.
Ein Segelfisch durchschneidet das klare blaue Wasser mit einer Geschwindigkeit von bis zu 68 km/h

Die Ozeane unseres Planeten beherbergen eine Vielzahl faszinierender Kreaturen, die sich an die unterschiedlichsten Lebensräume und Bedingungen angepasst haben. Unter diesen Lebewesen gibt es einige, die sich durch ihre außergewöhnliche Geschwindigkeit auszeichnen. Dieser Artikel beleuchtet die schnellsten Meerestiere, unterteilt in die Kategorien der schnellsten Fische und der schnellsten Meeressäugetiere.

In der Unterwasserwelt ist Geschwindigkeit oft entscheidend für das Überleben. Ob es darum geht, Beute zu fangen oder Raubtieren zu entkommen, die schnellsten Meerestiere haben sich perfekt an ihre Umgebung angepasst. Diese flinken Kreaturen könnten es beinahe mit Formel-1-Rennwagen aufnehmen – zumindest, wenn es eine Rennstrecke unter Wasser gäbe. Tauchen wir ein in die Welt der blitzschnellen Meeresbewohner.

Geschwindigkeitsvergleich der schnellsten Meerestiere

TierGeschwindigkeit (km/h)Lebensraum
Schwarzer Marlin82Pazifik, Indischer Ozean
Segelfisch68Weltweit in warmen Gewässern
Schwertfisch60Tropische und gemäßigte Ozeane
Gemeiner Delfin60Weltweit in warmen und gemäßigten Meeren
Orca56Alle Ozeane
Dall-Hafenschweinswal55Nordpazifik

Die schnellsten Fische

Die Welt der Fische ist reich an Geschwindigkeitsspezialisten. Hier sind einige der beeindruckendsten Vertreter:

Schwarzer Marlin (Istiompax indica)

Der Schwarze Marlin gilt als der schnellste Fisch der Welt. Mit einer beeindruckenden Höchstgeschwindigkeit von bis zu 82 Stundenkilometern lässt dieser Raubfisch die Konkurrenz weit hinter sich. Schwarze Marline sind in den tropischen und subtropischen Gewässern des Pazifiks und Indischen Ozeans zu finden. Ihre stromlinienförmigen Körper und kräftigen Flossen ermöglichen es ihnen, mit Leichtigkeit durch das Wasser zu schießen. Man könnte sagen, sie sind die Usain Bolts der Ozeane.

Segelfisch (Istiophorus platypterus)

Der Segelfisch steht dem Schwarzen Marlin in Sachen Geschwindigkeit kaum nach. Mit seinen bis zu 68 Stundenkilometern könnte er locker den Tempolimit auf deutschen Autobahnen einhalten – wenn er nur auf Asphalt unterwegs wäre. Sein charakteristisches Segel auf dem Rücken hilft ihm, in kurzen Sprints eine hohe Geschwindigkeit zu erreichen. Segelfische sind in warmen Gewässern weltweit verbreitet und jagen häufig in Gruppen, um ihre Beute effektiver zu fangen. Ein echter Teamplayer eben!

Schwertfisch (Xiphias gladius)

Der Schwertfisch, bekannt für sein markantes, schwertähnliches Rostrum, kann ebenfalls beeindruckende Geschwindigkeiten erreichen. Mit etwa 60 Stundenkilometern ist er ein weiterer Hochgeschwindigkeitsjäger der Meere. Schwertfische sind in allen tropischen und gemäßigten Ozeanen zu finden und nutzen ihre Geschwindigkeit, um sowohl kleinere Fische als auch Kalmare zu jagen. Ein echter Schwergewichtler, der seine Klinge meisterhaft einsetzt.

Die schnellsten Meeressäugetiere

Neben den schnellen Fischen gibt es auch unter den Meeressäugetieren wahre Geschwindigkeitswunder:

Gemeiner Delfin (Delphinus delphis)

Der Gemeine Delfin ist das schnellste Meeressäugetier und erreicht Geschwindigkeiten von bis zu 60 Kilometern pro Stunde. Diese Delfine sind in warmen und gemäßigten Meeren weltweit verbreitet. Ihre hydrodynamische Körperform und kräftigen Schwimmbewegungen machen sie zu ausgezeichneten Schwimmern, die oft lange Strecken mit hoher Geschwindigkeit zurücklegen.

Orca (Orcinus orca)

Auch bekannt als Schwertwal, kann der Orca Geschwindigkeiten von bis zu 56 Kilometern pro Stunde erreichen. Orcas sind in nahezu allen Ozeanen der Welt zu finden und sind für ihre komplexen Jagdtechniken und sozialen Strukturen bekannt. Ihre Geschwindigkeit nutzen sie, um große Beutetiere wie Robben, Wale und sogar Haie zu jagen. Ein beeindruckendes Beispiel für Kraft und Präzision.

Dall-Hafenschweinswal (Phocoenoides dalli)

Dieser eher unbekannte Verwandte der Delfine ist ebenfalls ein bemerkenswerter Schnellschwimmer. Mit Geschwindigkeiten von bis zu 55 Kilometern pro Stunde durchqueren Dall-Hafenschweinswale die kalten Gewässer des Nordpazifiks. Ihre Geschwindigkeit hilft ihnen, Raubtieren zu entkommen und Beute wie kleine Fische und Kalmare zu jagen. Wer hätte gedacht, dass ein Schweinswal derart Gas geben kann?

Faktoren, die Geschwindigkeit beeinflussen

Die Geschwindigkeit von Meerestieren wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Hier sind einige der wichtigsten:

Körperform

Eine stromlinienförmige Körperform reduziert den Wasserwiderstand und ermöglicht höhere Geschwindigkeiten. Viele der schnellsten Meerestiere haben lange, schlanke Körper und scharfe Flossen, die ihnen helfen, effizient durchs Wasser zu gleiten. Man könnte sagen, sie haben das perfekte Body-Tuning.

Muskulatur

Gut entwickelte Muskeln sind entscheidend für die Fortbewegung im Wasser. Schnell schwimmende Tiere haben oft besonders kräftige Schwanzflossen, die als Hauptantrieb dienen. Muskelpakete, die so manche Fitness-Influencer blass aussehen lassen würden.

TierKörperformMuskeltypBesondere Flossenmerkmale
Schwarzer MarlinStromlinienförmigSehr kräftig, spezialisiert auf HochgeschwindigkeitsjagdGroße Brustflossen, kräftige Schwanzflosse
SegelfischStromlinienförmig mit großem SegelKräftig, für kurze Sprints geeignetGroßes Rückensegel, starke Schwanzflosse
SchwertfischStromlinienförmig mit langem RostrumSehr kräftig, ideal für HochgeschwindigkeitsangriffeLanges Rostrum, kräftige Schwanzflosse
Gemeiner DelfinHydrodynamischKräftig und ausdauerndGroße Brustflossen, kräftige Schwanzflosse
OrcaHydrodynamisch, robustExtrem kräftig, für schnelle Jagden und lange StreckenGroße, ovale Brustflossen, starke Schwanzflosse
Dall-HafenschweinswalStromlinienförmigKräftig und wendigKleine, aber kräftige Brustflossen, kräftige Schwanzflosse

Flossenanordnung

Die Anordnung und Größe der Flossen spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Große, stabile Brustflossen helfen bei der Manövrierfähigkeit, während kräftige Schwanzflossen den Vortrieb liefern. Ein bisschen wie die aerodynamischen Flügel eines Rennwagens.

Verhalten

Auch das Verhalten beeinflusst die Geschwindigkeit. Viele schnelle Schwimmer nutzen kurze Sprints, um Beute zu fangen oder Gefahren zu entkommen. Sie passen ihre Geschwindigkeit je nach Situation an und können so Energie sparen. Effizient und durchdacht – wie bei einem perfekt getimten Boxenstopp.

Weitere interessante Quellen

Fazit: Mit Marlinen und Delfinen hält nicht jede/r mit

Die Welt der schnellsten Meerestiere ist faszinierend und zeigt, wie sich Lebewesen an ihre Umgebung anpassen können. Ob Fische oder Meeressäugetiere, diese beeindruckenden Geschwindigkeitswunder sind Meister ihrer Domänen und verdeutlichen die Vielfalt und Komplexität des Lebens im Ozean. Also, das nächste Mal, wenn man über einen Stau auf der Autobahn klagt, sollte man an die blitzschnellen Marline und Delfine denken, die problemlos an uns vorbeiziehen würden – wenn sie nur Räder hätten.

Jan.
Über Jan 176 Artikel
Jan ist der Hauptautor von beachtenswert.info und freut sich immer über Feedback. Mit journalistischer Erfahrung seit 2012, als Buchautor aktiv und mit großer Passion für das Weltenbummeln (mit Betonung auf Bummeln.)