Vandalen zerstören 30.000 Jahre alte Aborigene-Felskunst

Eine Höhle.
Bei Vandalismus in der Koonalda-Höhle wurden 30000 Jahre alte Zeichnungen mit Graffiti übermalt. (Symbolbild)

Vandalen haben in der Koonalda-Höhle in Südaustralien 30.000 Jahre alte indigene Felskunst zerstört. Die Eindringlinge drangen sich durch Stacheldraht und gruben sich unter einem Stahltor hindurch, um in die Koonalda-Höhle zu gelangen. Dort haben die Vandalen Graffiti in die Kalksteinwand über den uralten Zeichnungen geritzt.

Kyam Maher, Generalstaatsanwalt des Bundesstaates Südaustralien und Minister für Angelegenheiten der Ureinwohner zeigte sich bestürzt. “Das ist, offen gesagt, schockierend. Diese Höhlen gehören zu den frühesten Zeugnissen der Besiedlung dieses Teils des Landes durch die Aborigines“, erklärte er am Mittwoch gegenüber der Australian Broadcasting Corp.

„Der durch Vandalismus verursachte Schaden ist verheerend. Die Kunstwerke sind nicht wiederherstellbar“, sagte Kerryn Walshe, eine Archäologin, die sich auf alte Stätten der Aborigines spezialisiert hat, gegenüber der Zeitung „The Guardian“.

Die Lage der Koonalda Höhle auf einer Karte.
Die Lage der Koonalda Höhle auf dem Nullarbor Plateau in Südaustralien (Quelle: OpenStreetMap).

Die Oberfläche der Höhle sei so weich, dass das Graffiti nicht entfernt werden kann, ohne das darunter liegende Kunstwerk zu zerstören.

Die Ermittlung sind im Gange

Ein Sprecher der südaustralischen Regierung äußerte gegenüber dem Guardian, der Vandalismus sei „schockierend und herzzerreißend“.

„Wenn diese Vandalen gefasst werden können, sollten sie mit dem vollen Ausmaß des Gesetzes bestraft werden“, sagte der Sprecher.

„In den letzten Monaten hat sich die südaustralische Regierung mit traditionellen Eigentümern und anderen Interessengruppen beraten, um einen umfassenden Plan zum besseren Schutz dieser wichtigen Stätte zu entwickeln”.

Nach Angaben des Sprechers würde die bestehende Umzäunung die meisten Besucher davon abhalten, sie zu betreten. Für einen besseren Schutz in der Zukunft wird eine Live-Überwachung des Geländes durch Überwachungskameras in Betracht gezogen.

Weitere Beiträge auf beachtenswert.info zu den Themen Geschichte, Archäologie und vergangenen Kulturen findet ihr auf diesem Portal.

Über Jan 128 Artikel
Jan ist der Hauptautor von beachtenswert.info und freut sich immer über Feedback. Mit journalistischer Erfahrung seit 2012, als Buchautor aktiv und mit großer Passion für das Weltenbummeln (mit Betonung auf Bummeln.)