Artefakt aus Pompeji in belgischem Dorf entdeckt

Ein Marmorbild mit einer antiken Szene.
Das im belgischen Herzele gefundene Marmorartefakt galt über 50 Jahre als verschollen. (Symbolbild)

In Herzele, einem ruhigen Dorf in Ostflandern, Belgien, wurde ein historisch bedeutsames Artefakt entdeckt. Ein Marmorrelief, das seit etwa 50 Jahren als Treppenhausdekor in einem belgischen Haus diente, hat sich als echtes Artefakt aus der verlorenen Stadt Pompeji herausgestellt​​.

Ein Erbstück von Ungeschätztem Wert

Im Jahr 1975 erwarb der Vater von Geert de Temmerman dieses Stück während einer Familienreise nach Italien als Souvenir. Wie Artnet berichtet, wurde das Artefakt von einem anonynem Mann erworben, der sich vom Schauplatz des Geschehens entfernte, sobald der Kauf abgeschlossen wurde.

Über Jahrzehnte hinweg dekorierte es unbemerkt den Eingangsbereich ihres Hauses. Die wahre Bedeutung und Herkunft des Marmorsteins blieb unbekannt, bis ein Experte das Haus besuchte und die Authentizität des Artefakts bestätigte​​.

Als Geert de Temmerman sich auf den Verkauf des Hauses vorbeitet hatte, bestellte die Familie Experten aus einem örtlichen Museum, um sich den Fund anzuschauen. „Ich hörte sie sagen: Ja, es ist echt. Und dabei waren sie fast umgefallen.“, sagte de Temmerman in dem auf Euronews veröffentlichten Video.

„“Es ist ein bisschen verrückt zu denken, dass Touristen eine Replik angeschaut haben, während das Original die ganze Zeit hier gehangen hat,“ Geert De Temmerm zu 7sur7.

Ein Fenster in die Vergangenheit von Pompeji

Das Artefakt ist eine Marmorrelief-Skulptur, die das Erdbeben von 62 n. Chr. in Pompeji darstellt, ein bedeutendes historisches Ereignis, das etwa 17 Jahre vor dem berühmten Ausbruch des Vesuvs stattfand. Die Wiederentdeckung dieses Reliefs bietet einen seltenen Einblick in die Kunst und das alltägliche Leben im antiken Pompeji​​.

Das Erdbeben von 62 n. Chr. in Pompeji

  • Datum: 62 n. Chr.
  • Auswirkungen: Schwere Schäden in Pompeji und Umgebung
  • Bedeutung: Wichtiger Vorläufer des Vesuvausbruchs im Jahr 79 n. Chr.

Dieses Artefakt bietet eine Perspektive auf die römische Gesellschaft und Architektur. Seine Detailgenauigkeit und künstlerische Ausführung liefern wichtige Erkenntnisse über die ästhetischen Präferenzen und technischen Fähigkeiten der Künstler im antiken Pompeji. Zudem könnte der Fund Aufschluss über die Handelsbeziehungen der antiken Stadt geben, da der Marmor möglicherweise von weit entfernten Steinbrüchen importiert wurde.

Zukünftige Pläne für das Pompeji-Artefakt

Nach der Entdeckung des Artefakts aus Pompeji in einem belgischen Haus gibt es spezifische Pläne für seine Zukunft. Zunächst wird das Marmorrelief weiteren Tests unterzogen, um seine Echtheit vollständig zu bestätigen. Sobald dies gesichert ist, soll das Artefakt mit seinem Gegenstück im Antiquarium von Pompeji vereint werden, was einen wichtigen Schritt zur Wiederherstellung eines Teils des kulturellen Erbes darstellt​​.

An Christiaens, der stellvertretende Bürgermeister für Kultur von Tongeren, äußerte den Wunsch, das Artefakt nach Italien zurückzuführen. Geert De Temmerman, ein Mitglied der Familie, die das Artefakt besaß, erklärte sich bereit, den Plänen der Behörden zu folgen und das Artefakt nach Pompeji zurückzubringen. Er hofft dabei auf eine finanzielle Entschädigung für den Verlust des Stücks​​.


Weitere interessante Artikel

Über Jan 128 Artikel
Jan ist der Hauptautor von beachtenswert.info und freut sich immer über Feedback. Mit journalistischer Erfahrung seit 2012, als Buchautor aktiv und mit großer Passion für das Weltenbummeln (mit Betonung auf Bummeln.)