Toyota startet Massenproduktion von autonom fahrenden Robotaxis in China

Ein Robotaxi in einer Stadt.
Sieht so die fahrerlose Zukunft der Taxibetriebe aus? (Symbolbild: mage.space.)

Der Automobilhersteller Toyota kündigte an, zusammen mit dem US-Unternehmen Poni.ai ein Unternehmen zur Massenproduktion von vollständig autonom fahrender Taxis zu gründen. Das Joint-Venture Unternehmen mit dem Namen Robotaxi-JV wird mit 139 Millionen Dollar finanziert und soll die Produktion in den Werkstätten der chinesischen Konzernablegers GAC-Toyota aufnehmen.

2022 hat das auf Softwarelösungen für autonomes Fahren spezialisierte Pony.ai Robotaxis auf die Straßen von vier chinesischen Metropolen (Beijing, Shanghai, Shenzhen and Guangzhou) gebracht. Mit der intensivierten Produktion in China möchte Toyota sich auf dem hart umkämpften Automobilmarkt in China behaupten.

Für Tatsuro Ueda, den CEO von Toyota China, sei dies nicht nur ein wichtiger Schritt, um die Weiterentwicklung auf dem chinesischen Markt voranzutreiben, sondern auch eine Stufe in der Zusammenarbeit mit Pony.ai. (Reuters berichtete).

Autonome Fahrzeuge auf Chinas Straßen seit 2019

Ein wichtiger Faktor dabei: Der chinesische Markt ist weniger streng für autonomomes Fahren reguliert als die USA sowie die europäischen Binnenmärkte. Auf dieses Weise erhielt Pony.ai bereits 2019 in Zusammenarbeit mit Toyota in der chinesischen Provinz Guangzhou eine Genehmigung, Fahrzeuge mit seiner AI-Software PonyPilot auszustatten und innerhalb eines durch Geofencing begrenzten Areals autonom fahren zu lassen. Der Zugang war zunächst nur auf Mitarbeiter und Partner des Unternehmens begrenzt.

Ein wichtiger Schritt bei der Einführung der von Pony.ai ausgerüsteten autonom fahrenden Fahrzeuge in den Straßenverkehr erfolgte 2022. Dabei erhielt Pony.ai eine Taxi-Lizenz und brauchte im ersten Schritt 100 autonome Fahrzeuge in Guangzhou und in kleinerem Umfang in Beijing auf die Straßen, die der Öffentlichkeit mittels einer eigenen App zur Verfügung standen. Aus Sicherheitsgründen befand sich in der Anfangsphase des Projekts an Bord jedes Fahrzeugs ein Sicherheitsfahrer.

Toyota ist dabei nicht der einzige Automobilhersteller mit Software von Pony.ai. Unter anderem setzen auch Baidu und Nvidia bei ihren Entwicklungen in dem Sektor auf die Softwarelösung des Unternehmens.

Lizenz in Kalifornien

Auch in den vereinigten Staaten unterhält Pony.ai seit 2019 einen Firmensitz. 2022 wurde Pony.ai die Lizenz von der Aufsichtsbehörde zwischenzeitlich entzogen. Das Unternehmen war seiner Verpflichtung, die Fahreignung der zum damaligen Zeitpunkt 71 eingesetzten Sicherheitsfahrer regelmäßig zu prüfen, nicht nachgekommen.

Ein weiterer Lizenentzug erfolgte im November 2021, als ein autonom fahrendes Fahrzeug bei einem Spurwechsel mit einem Trennblock zwischen den Fahrspuren kollidierte. Nach weiteren Revisionen an der Software erhielt Pony.Ai die Testlizenz im Dezember 2022 zurück.

Aktuell verfügen über 40 Unternehmen eine Lizenz zum Testen von autonom fahrenden Fahrzeugen. Neben Pony.ai zählen dazu Tesla, die Nvidia Corporation wie auch Mercedes Benz. Die vollständige Liste ist hier einsehbar.

Weitere interessante Artikel

Über Jan 128 Artikel
Jan ist der Hauptautor von beachtenswert.info und freut sich immer über Feedback. Mit journalistischer Erfahrung seit 2012, als Buchautor aktiv und mit großer Passion für das Weltenbummeln (mit Betonung auf Bummeln.)