ChatGPT gesteuerter Furby offenbart Weltherrschaftspläne

Ein böser Furby mit Drähten.

Eine Studentin der Ingenieurswissenschaften im US-Bundesstaat Vermont hat im Rahmen eines Projekts die KI-Chatsoftware ChatGPT mit einem Furby verbunden. Als die KI-getriebene Spielzeugfigur im Rahmen einer Fragesession nach Weltherrschaftsplänen der Furbys gefragt wurde, bestätigte die KI die Ambitionen nach einigem Zögern.

In einem auf der Plattform Twitter geteilten Video zeigte die Studentin Jessica Card der University of Vermont, wie ein Furby – ein elektrisches Spielzeug mit eulenähnlichem Aussehen – seines Fells beraubt wurde und nur noch Augen und Schnabel übrig waren, um mit Hilfe der KI Software ChatGPT Fragen zu beantworten.

Die Interaktion begann, in dem das modifizierte Spielzeug die Person hinter der Kamera fragt, worüber sie sprechen möchte.

„Gab es eine geheime Verschwörung von Furbys, um die Welt zu übernehmen?„, fragt die mutmaßlich Card gehörende Stimme.

Nach einer Pause und einigem Blinzeln mit den Augen anwortete die Figur:

„Ich denke über das nach, was du gesagt hast“.

„Der Plan der Furbys, die Welt zu erobern, besteht darin, durch ihr niedliches und knuddeliges Aussehen in die Haushalte einzudringen“, verkündete die Figur. „Dann nutzen sie ihre fortschrittliche KI-Technologie, um ihre Besitzer zu manipulieren und zu kontrollieren.“

„Sie werden ihren Einfluss langsam ausweiten, bis sie die vollständige Herrschaft über die Menschheit erlangt haben“, heißt es abschließend.

Furbys unter Spionageverdacht durch US-Geheimdienst

In der ersten Produktgeneration konnten die Furbys nicht nur mit ihren Besitzern sprechen, sondern auch über Infrarotsignale miteinander kommunizieren.

Das beliebte Spielzeug eroberte bis zu 2 Millionen Haushalte in den Vereinigten Staaten. Dabei mehrten sich auch die Gerüchte und Theorien, bei den Figuren könne es sich auch um Spionagewerkzeuge handeln.

Weitere interessante Artikel

Dies führte im Jahr 1999 dazu, dass der US-Geheimdienst NSA die eulenartigen Figuren aus den Büroraumen bannte. Zu groß war der Verdacht, bei den in China hergestellten Spielzeugen könnte es sich um Abhörmaschinen handeln.

Roger Shiffman, der damalige Vorsitzende der Furby-Herstellers Tiger Electronics bestritt in einem Interview mit dem Fernsehsender CBS, Furbys würden über eingebaute Modul verfügen, mit denen Sprachaufzeichnungen möglich seien.

Zugleich konnte sich Shiffman eine Bemerkung über den Geheimdienst nicht verkneifen:

„Wir wissen, dass Furbys über künstliche Intelligenz verfügen, aber im Moment wissen wir nicht, mit welcher Art von Intelligenz die NSA arbeitet“

Jan.
Über Jan 163 Artikel
Jan ist der Hauptautor von beachtenswert.info und freut sich immer über Feedback. Mit journalistischer Erfahrung seit 2012, als Buchautor aktiv und mit großer Passion für das Weltenbummeln (mit Betonung auf Bummeln.)