Gunung Padang: Funde deuten auf älteste bekannte Pyramide der Welt hin

Gunung Padang Pyramide.
Eine Illustration der Gunung Padang Struktur in Indonesien.

Wissenschaftler stehen an der Schwelle einer revolutionären Entdeckung: Die Pyramide von Gunung Padang in Indonesien könnte das älteste bekannte pyramidenförmige Bauwerk der Menschheitsgeschichte sein. Die neuesten Forschungen, publiziert im Journal Archaeological Prospection, legen nahe, dass ihre Errichtung bereits vor mehr als 16.000 Jahren begann – ein Zeitalter, das weit vor den großen Monumenten Ägyptens und Stonehenge liegt.

„Die detaillierte Untersuchung der Gunung Padang-Pyramide enthüllt ein neues Kapitel menschlicher Ingenieurskunst“, so die Forscher in einem Artikel des Daily Mail. Diese Erkenntnis könnte unser bisheriges Verständnis von der Entwicklung der menschlichen Zivilisation gründlich überdenken lassen. Doch die Studie und die Datierungsmethoden haben auch Kritiker.

Eine Entdeckung, die Fragen aufwirft

Archäologen haben herausgefunden, dass diese Pyramide, ein 30 Meter tiefes Megalith, tief in einer Hügelstruktur aus Lavagestein eingebettet ist. „Gunung Padang ist nicht nur eine natürliche Hügelbildung, sondern eine pyramidale Konstruktion“, stellt die Studie klar.

Den innersten Kerne der Pyramidenstruktur bilde eine Kammer, die einem Andesit genannten Lavagestein erschaffen wurde. Diese innerste Kammer unter der Bezeichnung „Unit 4“ hatte ihren Ursprung aus natürlichem Lava-Gestein, bevor sie vor etwa 16.000 bis 27.000 Jahren durch Menschen geformt wurde.

Das Alter und die komplexe Konstruktion der Gunung Padang-Pyramide stellen die traditionelle Auffassung der „primitiven“ Jäger- und Sammlergesellschaften in Frage. Denn: Im Vergleich zu den ägyptischen Pyramiden von Gizeh und Stonehenge in England ist die indonesische Pyramide um ein Vielfaches älter.

Bautechniken der Eiszeit

Die Studie zeigt auf, dass die Gunung Padang-Pyramide in verschiedenen Bauphasen über Jahrtausende hinweg errichtet wurde. Die ältesten Schichten datieren zurück bis in die letzte Eiszeit, zwischen 25.000 und 14.000 Jahre vor unserer Zeit, was die Pyramide zu einem der ältesten menschengemachten Bauwerke macht.

„Dieser Fund beleuchtet die fortgeschrittenen Mauerwerksfähigkeiten, die bis in die letzte Eiszeit zurückreichen, und stellt die herkömmliche Überzeugung in Frage, dass menschliche Zivilisation und die Entwicklung fortgeschrittener Bauttechniken erst in der warmen Periode des frühen Holozäns oder mit dem Beginn des Neolithikums und der Landwirtschaft vor etwa 11.000 Jahren begannen“, so die Forscher.

Untersuchung der inneren Strukturen von Gunung Padang

Die Forschungen an der Gunung Padang-Pyramide enthüllen mehr als nur ihr ehrwürdiges Alter; sie geben auch Hinweise auf komplexe innere Strukturen, die möglicherweise unentdeckte Kammern enthalten.

Das Team von Archäologen, Geophysikern und Geologen, unter der Leitung von Denny Hilmann Natawidjaja von der Nationalen Indonesischen Agentur für Forschung und Innovation, hat durch fortgeschrittene nicht-invasive Techniken wie Elektrische Widerstandstomografie und Bodenradar Anzeichen für Hohlräume innerhalb der Pyramide festgestellt, die auf verborgene Bereiche hinweisen.

Weitere interessante Artikel

Diese Entdeckung, die in der wissenschaftlichen Publikation im Journal Archaeological Prospection beschrieben wurde, lässt auf eine sorgfältig geplante Architektur schließen, die möglicherweise dazu diente, kulturelle oder rituelle Praktiken zu beherbergen.

Das Vorhandensein dieser Hohlräume könnte unsere Kenntnisse über die sozialen und kulturellen Aspekte der Erbauer von Gunung Padang erheblich erweitern. Durch die geplanten Bohrungen und den Einsatz von Kameras in diesen verborgenen Kammern erhoffen sich die Forscher, neue Artefakte zu entdecken und vielleicht sogar Licht auf die Funktion dieser Räume zu werfen

Wissenschaftliche Debatte um das Alter von Gunung Padang

Die Datierung der Gunung Padang-Pyramide ist unter Fachleuten umstritten. Kritiker hinterfragen insbesondere die Methodik der Altersbestimmung. Sie argumentieren, dass geologische Techniken zwar die Existenz von Menschenhand geschaffener Strukturen aufzeigen können, aber nicht unbedingt das genaue Alter dieser Strukturen feststellen.

Zudem könnte organisches Material, das für die Radiokarbondatierung verwendet wurde, nachträglich in die Struktur eingebracht worden sein, was die Ergebnisse verfälschen würde. Für eine verlässlichere Datierung fordern Kritiker eine sorgfältige Ausgrabung und geologische Analyse der Schichten sowie eine umfassende Anwendung der Radiokarbondatierung.

Diese Diskussion zeigt, dass weitere wissenschaftliche Untersuchungen nötig sind, um die Altersansprüche von Gunung Padang zu untermauern oder zu widerlegen.

Über Jan 128 Artikel
Jan ist der Hauptautor von beachtenswert.info und freut sich immer über Feedback. Mit journalistischer Erfahrung seit 2012, als Buchautor aktiv und mit großer Passion für das Weltenbummeln (mit Betonung auf Bummeln.)