Cyberstalking: 3-Millionen-Dollar Strafe für eBay

Ein Richterhammer.
Das Ende einer Cyberstalking-Kampagne, die mit einer 3-Millionen-Dollar-Strafe für eBay und einem aufgeschobenen Strafverfahren endete.

eBay hat sich verpflichtet, eine Strafe in Höhe von 3 Millionen US-Dollar zu zahlen, um einen Rechtsstreit beizulegen, der aus einer Cyberstalking-Kampagne gegen Kritiker des Unternehmens entstand. Die Einigung wurde erzielt, nachdem sieben ehemalige eBay-Mitarbeiter zugegeben hatten, 2019 an einer Kampagne teilgenommen zu haben, die das Versenden von Kakerlaken, Fliegenlarven und blutigen Halloweenmasken an ein Ehepaar beinhaltete, das einen kritischen Newsletter betrieb.

Die Summe von 3 Mio Dollar ist die Höchststrafe, die laut der Strafverfolgung in einem solchen Fall angesetzt werden könnte, berichtet Reuters.

Ein kritischer Newsletter als Auslöser

Auslöser der Kampagne war eine Reihe kritischer Newsletter über eBay, veröffentlicht von Ina Steiner und ihrem Ehemann aus Natick, Massachusetts. Die Reaktion des Unternehmens eskalierte schnell zu einem bizarren und beunruhigenden Szenario. Nach der Veröffentlichung eines Artikels schrieb eBay’s damaliger CEO, Devin Wenig, an einen weiteren Top-Manager: „Wenn es jemals einen Zeitpunkt gibt, sie zu Fall zu bringen, dann ist es jetzt“, was eine Kette von Einschüchterungs- und Belästigungsaktionen auslöste​​.

Angeführt von James Baugh, dem damaligen Senior Director of Safety and Security bei eBay, umfassten die Aktionen anonyme, belästigende Nachrichten, bizarre E-Mails und verstörende Lieferungen an das Haus der Steiners. Zu diesen Lieferungen zählten lebende Spinnen und Kakerlaken, ein Buch über den Verlust eines Ehepartners, eine blutige Schweinemaske, ein fötales Schwein und ein Trauerkranz. Darüber hinaus reisten Baugh und sein Team nach Massachusetts, um das Paar physisch zu überwachen, und versuchten, ein GPS-Tracking-Gerät an ihrem Auto anzubringen​​​​.

Sechs eBay-Mitarbeiter bekennen Schuld

Baugh und sechs weitere ehemalige eBay-Mitarbeiter bekannten sich in diesem Fall schuldig. Baugh wurde zu fast fünf Jahren Gefängnis verurteilt, während andere Beteiligte Strafen von Hausarrest bis zu zwei Jahren Gefängnis erhielten. Interessanterweise wurde Wenig, der als eBay-CEO zurücktrat, nicht strafrechtlich angeklagt, obwohl seine Rolle in der Affäre umstritten bleibt​​.

Als Teil der Einigung mit dem DOJ hat eBay zugesagt, einen unabhängigen Compliance-Überwacher für drei Jahre einzusetzen und Änderungen an seinem Compliance-Programm vorzunehmen. Die Anklagen werden nach drei Jahren fallengelassen, wenn eBay sich an die Vereinbarung hält. eBay CEO Jamie Iannone bezeichnete das Verhalten des Unternehmens im Jahr 2019 als „falsch und verwerflich“ und betonte das Engagement von eBay, hohe Standards für Verhalten und Ethik einzuhalten​​.

Weitere interessante Themen

Die Klage der Steiners gegen eBay bleibt anhängig und ist für März 2025 angesetzt. In ihrer Erklärung betonten sie ihre Entschlossenheit, „alles Mögliche zu tun, um sicherzustellen, dass kein Unternehmen sich jemals berechtigt fühlt, die Meinungsfreiheit einer Person zu unterdrücken“​​.

Über Jan 128 Artikel
Jan ist der Hauptautor von beachtenswert.info und freut sich immer über Feedback. Mit journalistischer Erfahrung seit 2012, als Buchautor aktiv und mit großer Passion für das Weltenbummeln (mit Betonung auf Bummeln.)