CyberGhost Test & Erfahrungen – Wie gut ist die VPN Software?

Cyberghost VPN
Cyberghost macht mit praktischen Funktionen zu einem günstigen Preis eine Kampfansage. Doch wie schlägt sich die VPN im Test? (©CyberGhost VPN)

Als technikaffiner Mensch, der privat und beruflich viel im Netz unterwegs ist, komme ich nicht am Thema VPN vorbei. Das Thema Sicherheit im Netz betrifft natürlich jeden. Auch auf Reisen möchte die Gewissheit haben, dass ich eMails und Online Banking unbesorgt über ein Hotel oder Café-Wlan erledigen kann. Der VPN-Dienst von Cyberghost gehört bereits zu den ältesten Anbietern auf dem Markt und unterbietet viele Konkurrenten mit einem sehr günstigen Paketpreis. Doch lohnt es sich? In meinem persönlichen Cyberghost Test stelle vor, wie sich der VPN Anbieter schlägt. Willkommen bei meinen Cyberghost Erfahrungen.

Cyberghost im Test – Die wichtigsten Vor- und Nachteile

  • ✅ Über 100 Länder und 126 Standorte
  • ✅ Apps für Windows, iOS und Android Geräte
  • ✅ Spezielle Server nur für Streaming (und das funktioniert)
  • ✅ Moderne 256-Bit AES-Verschlüsselung.
  • ✅ No Logs Richtlinie verhindert Speicherung von Nutzerdaten
  • ✅ Kill Switch Funktion
  • ✅ Split Tunneling, um ausgewählte Apps am VPN vorbeizuschleusen
  • ✅ Unkomplizierte Benutzeroberfläche
  • ✅ Individuelle IP Adresse auf den Servern zubuchbar
  • ❌ Auf sieben Geräte pro Account begrenzt
  • ❌ Begrenzte Anzahl an Zahlungsmethoden (doch wichtige wie Paypal, Kreditkarten oder Google Pay sind dabei)

CyberGhost Best Deal: Spare 82% und erhalte 2 gratis Monate dazu. Jetzt CyberGhost sichern* [Partner-Link]

Kostenfaktor: Derzeit kann man Cyberghost für einen Monat (11.99 €), 6 Monate (6 x je 6,99 €) oder 2 Jahre (24 Monate ab 2,19€ ) abonnieren. Für alle Stufen wird eine Einmalzahlung fällig.

Mein Tipp: Die Cyberghost Kosten sind gegenüber den Konkurrenz-VPNs geringer. Doch das macht sich weniger bei der Buchung eines einzelnen Monats bemerkbar, sondern bei der Buchung eines Pakets für 1 oder 2 Jahre. Im 2 Jahres-Abo kostet Cyberghost knapp 2 € pro Monat, was keiner der Konkurrenten annähernd schlagen kann. Wer unsicher ist, kann hier einen kostenlosen Probezeitraum nutzen und es selbst testen.

Einfache Einrichtung und Bedienung

Prinzipiell läuft es bei VPNs so ab: Der Nutzer registriert einen Account auf der Webseite, tätigt dort eine Zahlung für das gewählte Abo und kann sich fortan mit seinem Benutzerkonto auf unterschiedlichen Geräten einloggen, um das VPN zu nutzen. Bei meinen Erfahrungen mit Cyberghost lief die Einrichtung genauso ab. Für die Zahlung stehen Dienste wie Paypal, Google Pay oder gängige Kreditkarten zur Verfügung, eine direkte Banküberweisung ist dagegen nicht möglich.

Cyberghost Einstellungen
Ein Blick in die Cyberghost Einstellungen auf dem Mac.

Bei meinem Cyberghost Test hatte ich die Software auf einen Windows Laptop, einem Mac, einem iPad und einem Android Smartphone getestet. Es funktionierte prinzipiell reibungslos. Lediglich auf dem Mac ist die Software ein einziges Mal beim Serverwechsel eingefroren.

Was mir gefiel: Man kann die Server nicht nur nach Standorten filtern, sondern auch nach Streaming-Diensten, die man damit entschlüsseln möchte. Hier hat Cyberghost klar an einen Teil der Zielgruppe gedacht, die VPNs vor allem für Filmstreaming nutzt.

Anzahl der Benutzerkonten

Was für den einen oder anderen User relevant sein könnte, ist die Anzahl der Geräte pro Benutzeraccount. Cyberghost beschränkt die Anzahl der im Nutzerkonto registrierten Geräte auf maximal sieben . Hat man bereits die VPN Software auf sieben Geräten installiert und angemeldet, muss man ein Gerät in seinem Account abmelden, um ein neues registrieren zu können.

Praktische Sicherheitsfunktion: Kill Switch

Der sogenannte Kill Switch ist eine mittlerweile etablierte Funktion bei VPN Softwares. Ist dieseeingeschaltet, sorgt diese dafür, dass kein Wlan Netzwerk ohne VPN genutzt werden kann. So kann sich der User sicher sein, dass er bei einem VPN Serverabbruch nie in einem ungeschützten Netzwerk befindet.

Stabilität und Geschwindigkeiten

Cyberghost bewirbt an den wichtigsten Server-Standorten eine Geschwindigkeit von bis zu 10 GB/s. Diese Geschwindigkeit reicht für hochauflösende Videos und auch für Cloud-Gaming aus. Tatsächlich kann Cyberghost im Test diese Werte bestätigen. Was dazu kommt: Nach einigen Wochen meiner Nutzung hatte ich grundsätzlich keine Server-Ausfälle oder Verbindungsprobleme. Vor allem das zweite habe ich bei anderen VPN Programmen auch anders erlebt.

CyberGhost VPN auf Windows 10.

Netflix, Disney+ & Co bei meiner Cyberghost Erfahrung

Natürlich habe ich bei meinen Cyberghost Erfahrungen auch ein Nutzungsszenario gestestet, was für viele besonders relevant und eine Achillesverse vieler VPN Dienste ist: Kann man damit wirklich geoblockierte Inhalte entsperren?

Stichproben im Test der Cyberghost Server für Streaming:

  • Netflix: funktioniert
  • Disney+: funktioniert, obwohl zuerst die Meldung „Wie es aussieht, bist du gerade auf Reisen“ erscheint.
  • Amazon Video US: VPN wird erkannt. Zudem wird beim Kaufversuch eines US-Inhalts ein in den USA registriertes Zahlungsmittel benötigt.
  • BBC iPlayer: funktioniert
In der Benutzeroberfläche lassen sich Server auswählen, die speziell für Streamingdienste bereitgestellt werden.

Grundsätzlich macht Cyberghost bei meinen Erfahrungen auch in puncto Streaming, was es verspricht. Lediglich bei Amazon wurde der dafür beworbene Server erkannt. Doch das kann auch ganz andere Ursachen haben. Denn Amazon erfordert in anderen Ländern ein separates Benutzerkonto. Wer eine VPN ausschliesslich für diesen Zweck benötigt, dem sei geraten, sich bestenfalls mit der Probeversion von Cyberghost zu vergewissern, ob man mit dem VPN Client zum gewünschten Ergebnis kommt.

Weitere interessante Artikel

Fazit zum CyberGhost Test: Überzeugt zu einem günstigen Preis

Nach mehreren Wochen Probieren lautet mein Urteil: Cyberghost läuft stabil, es gab (bisher) keine Verbindungsabbrüche und der VPN Dienst leistet solide, was es soll. Das Gesamtpaket stimmt. Das einzige Manko? Mit einer Begrenzung von sieben Geräten pro Konto eignet sich Cyberghost eventuell nicht als ein VPN Dienst, den man mit allen Familienmitgliedern teilen würde.

FAQ – Häufig gestellte Fragen und Antworten

Ist das Surfen mit Cyberghost VPN sicherer?

Ganz klar, ja. Das Nutzen einer VPN Software verschlüsselt den Datenverkehr und macht diesen für Dritte uneinsehbar. Das ist besonders vorteilhaft, wenn man als Nutzer vorhat, über öffentliche Netzwerke, in einem Café oder einem Hotel ins Internet zu gehen und personenbezogene Daten wie eMails oder Online Banking abzurufen.

Wie kann man Cyberghost kündigen?

Prinzipiell kann man den Dienst jederzeit kündigen. Die Kündigung wird allerdings nach Ablauf der Zeitperiode in Kraft treten, die man bei der Buchung gewählt hat. Hat man z.B. den Dienst für ein ganzes Jahr gebucht, tritt die Kündigung erst nach Ablauf des Jahres in Kraft und das Abo nicht verlängert.

Wo finde ich den Cyberghost Download?

Die Software lässt sich für alle gängigen Betriebssysteme wie Windows und Mac sowie Mobilgeräte herunterladen. Eine Übersicht bietet die Cyberghost Webseite* [Partner-Link]. Zusätzlich findet man die Cyberghost App im Google Playstore sowie im iOS Appstore.

*Hinweis zur Transparenz: Bei den mit "*" gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Sollte ein Leser auf den so gekennzeichneten Link klicken und einen Kauf abschließen, erhalte ich als Webseiten-Betreiber eine Provision. Diese Provision beeinflusst jedoch weder meine Meinung in diesem Blog noch den Preis des Produkts für den Verbraucher.
Über Jan 128 Artikel
Jan ist der Hauptautor von beachtenswert.info und freut sich immer über Feedback. Mit journalistischer Erfahrung seit 2012, als Buchautor aktiv und mit großer Passion für das Weltenbummeln (mit Betonung auf Bummeln.)