Gefährliches Spiel mit Ouija-Board

Ouija Brett.
Ouija Brett der Firma Haskelite Manufacturing. (Quelle: Wikimedia Commons)

Schüler sind während des Spielens mit einem Ouija-Brett ohnmächtig geworden. Der Vorfall ereignete sich am 10. November 2022 an einer landwirtschaftlichen Schule in Hato, Kolumbien. Berichten zufolge hatten 11 Schüler im Alter von 13 bis 17 Jahren zuvor ein sogenanntes Hexenbrett mit Zahlen und Buchstaben genutzt, welches dem Zweck der Geisterbeschwörung dient.

Die Lehrkräfte haben die Schüler zusammengebrochen vorgefunden und die Kinder umgehend ins Krankenhaus gebracht. Auch nach der dortigen Untersuchung war die Ursache der Beschwerden unklar. „Die Kinder waren ohnmächtig. Als man sie fand, waren diese kurzatmig und Speichel lief aus ihrem Mund.“, so der Bürgermeister Jose Pablo Tolozar.

Offizielle Ursache: Lebensmittelvergiftung

„Das Ouija Brett kann nicht als Ursache ausgeschlossen werden, dies ist Teil der Untersuchung.“, so Tolozar weiter. „Weitere Stimmen besagten, sie hätten Wasser aus demselben Behälter getrunken, andere sagen, sie wären schwimmen gegangen und hätten im Anschluss daran was gegessen.‘

Der herbeigerufene Notfallarzt Juan Pablo Vargas Noguera bestätigte, die Kinder mit Unterleibsschmerzen und Muskelzuckungen vorgefunden zu haben. Psychische Auffälligkeiten seien im Zusammenhang mit dem Ouija-Brett jedoch nicht vorgefunden worden. Im medizinischen Gutachten wurde im Anschluss daran eine Lebensmittelvergiftung als offizielle Ursache festgehalten.

Weitere interessante Artikel

Geschichte der Ouija-Bretter und Carpenter-Effekt

Seit Ende des 19 Jahrhunderts wurden die sogenannten Quija-Bretter, häufig auch Seelenschreiber gennant, von Anhängern des Spiritismus genutzt, um während einer Séance Kontakt mit dem Jenseits herzustellen. 1891 meldete der US-Geschäftsmann und Erfinder Elijah Bond das erste Patent für das Ouija-Board an. In den Folgejahren übertrug Bond die Rechte an die neugegründete Kennard Novelty Company. Diese vermarktete das sogenannte „Talking Board“ vor einer breiten Öffentlichkeit.

Quija Brett aus den 1970er Jahren aus der Produktion des Spielzeugherstellers Parker. („1972 Ouija Board – Parker Brothers“ von Brett Streutker, Lizenz: Public Domain Mark 1.0.)

Obwohl der Spiritismus in der Gesellschaft des 19. und 20. Jahrhunderts verwurzelt war, warnten viele Repräsentanten der christlichen Kirchen seither eindrücklich von der Nutzung des Seelenschreibers. Psychologen dagegen führen das Phänomen auf den sogenannten Carpenter-Effekt zurück. Dem häufig auch ideomotorischer Effekt genannten Effekt führe das Denken oder Sehen an eine bestimmte Bewegung dazu, dass diese tendenziell ausgelöst wird.

Über Jan 128 Artikel
Jan ist der Hauptautor von beachtenswert.info und freut sich immer über Feedback. Mit journalistischer Erfahrung seit 2012, als Buchautor aktiv und mit großer Passion für das Weltenbummeln (mit Betonung auf Bummeln.)